Ihre Notizen

Zur Anlage oder Selbstnutzung - teilvermietetes Gewerbeareal in Velbert-Langenberg (8092)

42555 Velbert-Langenberg 42555 Velbert-Langenberg Zur Karte
1.490.000 € 
Kaufpreis
11.794 m²
Fläche (ca.)
k.A.
Zimmer
16.405 m²
Grundstücksfl. (ca.)
1.490.000 € 
Kaufpreis
11.794 m²
Fläche (ca.)
k.A.
Zimmer
16.405 m²
Grundstücksfl. (ca.)
Ihre Kontaktanfrage wird gesendet.

Anbieter kontaktieren

Ihre Nachricht an Herr/Frau Frank Müller
Meine Adresse angeben

Preise & Kosten

Kaufpreis
1.490.000 €

3.57 % inkl. MwSt.

Online-ID: 2qmnb4z
Referenznummer: 8092

Geschäftshaus
frei ab sofort


Beschreibung der Hallen:

Alle in den Hallen befindlichen Krananlagen und Hebezeuge gehören nicht zum Objekt und sind Mietereigentum. Die abgegebenen Quadratmeter und Höhen sind Schätzungen oder Ableitungen

Halle 1
Die Halle hat eine Größe von ca. 1.095 m². Angebaut ist ein Gebäudeteil in Leichtbauweise mit ca. 350 m², der als Büro, Werkstatt und Sozialraum genutzt wurde. Der Zustand dieses Gebäudeteils ist schlecht und bedarf einer Sanierung. Die Halle ist in massiver Bauweise stützenfrei errichtet und verfügt seitlich über große Sprossenfenster. Das Dach besteht aus einer Holz-konstruktion. Die Deckenhöhe beträgt ca. 11,60 m unter Unterkante Dach. Der Boden ist mit Betonplatten ausgelegt, in Teilen liegt noch ein Schienenstrang. Zur Hofseite verfügt die Halle über zwei Rolltore mit einer Größe von 3,80 m x 4,36 m bzw. 4,02 m x 4,56 m. Die gesamte Infrastruktur Strom, Wasser und Sanitär muss erneuert werden. Die vorhandene Heizung ist nicht funktionsfähig. Es bietet sich eine Nutzung als Kalthalle an.
Früher wurde eine Spritz- und Lackieranlage in dem Gebäude betreiben, Teile dieser Anlage sind noch eingebaut. In der dazugehörigen Bodenwanne sind noch Rückstände

Halle 1a
Die Halle hat eine Größe von 500 m² und ist direkt mit der Halle 1 verbunden. Seitlich verfügt diese Einheit über ein breites Holzschiebetor.

Halle 2
Der linke Teil der Halle hat eine Größe von ca. 2.937 m². Das Gebäude ist in massiver Bauweise stützenfrei errichtet und verfügt über Lichtbänder. Die Sheddacheindeckung besteht aus Betondielen. Die Deckenhöhe beträgt ca. 10,80 m. Der Boden ist mit Betonplatten ausgelegt. Die Andienung der Halle erfolgt über die
Halle 3.
Der rechte Teil der Halle hat im EG eine Größe von 1.690 m² und ist zweigeschossig. Die Deckenhöhe beträgt 5,19 m. Die Halle ist in drei Bereiche unterteilt. Von hier führen zwei Treppenhäuser in das Obergeschoss. Zusätzlich wird diese Ebene von zwei Aufzügen erschlossen, von denen einer außer Betrieb ist. Die Tragfähigkeit des Aufzugs beträgt 6 t. Auf den Zwischenebenen der Treppenhäuser befinden sich Sanitärräume. Die Größe des OG beträgt 1.484 m² und ist zweigeteilt. Die Deckenhöhe beträgt 4,99 m unter Binder. Die Dachkonstruktion besteht aus Trapezblechen mit RWAS. Die natürliche Belichtung erfolgt über Kippfenster bzw. Industrieverglasung. Der Oberboden besteht aus Estrich. Die gesamte Halle und das OG verfügen über Strom- und Wasseranschlüsse sowie über eine Heizungsanlage, deren Funktionsfähigkeit geprüft werden muss.

Halle 3
Die Halle hat eine Größe von 2.487 m². Das Gebäude ist in massiver Bauweise errichtet. Die Deckenhöhe beträgt 9,42 m unter der Stahlkonstruktion. Die Belichtung erfolgt über seitliche große Sprossenfenster sowie über eine teilverglaste Dachkonstruktion. Der Boden ist mit Betonplatten belegt. Das Gebäude ist direkt mit der Halle 2 verbunden. An das Gebäude grenzt ein Anbau, in dem große Wasch- und Umkleideräume untergebracht sind.

Archivgebäude
Das Archivgebäude ist in massiver Bauweise dreigeschossig errichtet worden. Die Erschließung der einzelnen Ebenen erfolgt über ein Treppenhaus sowie eine Aufzugsanlage. Im EG befinden sich Sozial- und Sanitärräume, in den Ebenen darüber Archivflächen. Bedingt durch einen Wasserschaden wurde im gesamten Gebäude die Stromversorgung abgeschaltet.

Kantinengebäude
Zur Zeit nicht genutzt.

Holzschuppen
In diesem Gebäude sind die gesamten Hauptanschlüsse sowie Unterverteilungen untergebracht.

Auf dem Grundstück befinden sich noch einige weitere kleinere Gebäude, die nicht separat erfasst wurden, da der Zustand der Gebäude eine Nutzung zur Zeit ausschließt.
Ausstattung:

- stark überwiegend massive Bauweise
- Flächen beheizbar
- zahlreiche Krananlagen vorhanden
- Heizungen unterschiedlicher Baujahre, teils veraltet, teils recht modern
- Druckluftanlagen in verschiedenen Bereichen vorhanden
- überwiegend einfach verglaste Fensteranlagen
- überwiegend keine Fassaden- und Dachdämmung

Das sich von Norden nach Süden verjüngende Grundstück ist in etwa rechteckig geschnitten und 16.405 m² groß. Das Grundstück ist stark überwiegend mit eingeschossigen Hallen bebaut, welche untereinander verbunden sind. Teilflächen sind auch zweigeschossig ausgeführt. Insgesamt stehen ca. 11.794 m² Nutzfläche zur Verfügung, die sich wie folgt aufteilen:
Halle 1 - Erdgeschoss: ca. 1.450 m²
Halle 1a - Erdgeschoss: ca. 500 m²
Halle 2 - Erdgeschoss und 1. Obergeschoss: ca. 4.575 m²
Halle 2 - 2. Obergeschoss: ca. 1.484 m²
Halle 3 - Erdgeschoss: ca. 2.485 m²
Halle 3 - 1. Obergeschoss: ca. 400 m²
Halle 3 - 2. Obergeschoss: ca. 400 m²

Weiterhin ist zahlreiche einfache, barackenartige Bürogebäude (in sanierungsbedürftiger Qualität) mit ca. 500 m² vorhanden.

Die angegebenen Quadratmeter beruhen auf vorsichtigen Schätzungen. Die Hallen 2 und 3 sind vermietet, die monatliche Miete für diese Flächen beträgt EUR 10.000,00 zzgl. Nebenkosten und Mehrwertsteuer. Die Laufzeit des Mietvertrages verlängert sich jeweils um ein Jahr (Stichtag 01.01.), wenn er nicht drei Monate vor dem Stichtag gekündigt wird. Derzeit hat die Mieterin die Flächen für etwa EUR 1,- / m² / Monat zzgl. Umsatzsteuer und Nebenkosten gemietet.

2.450 m² stehen zur sofortigen Nutzung oder Vermietung leer. Diese haben gem. der beiliegenden Aufstellung bepreist (davon 1.950 m² zu EUR 1,20 / m² / Monat - netto, 500 m² zu EUR 1,50 / m² / Monat / netto).

Bei den Hallenflächen handelt es sich um einfache Industriehallen. Die nördlichen Hallen sind massiv mit Ziegelmauerwerk errichtet. Große Sektionaltore machen die Hallen befahrbar. Krananlagen mit zu 5 t. Traglast sind hier vorhanden. Die Hallen sind beheizbar. Beleuchtung ist vorhanden. Energetisch sind die Hallen auf niedrigem Niveau. Die Fensteranlagen sind als Stahlsprossenfenster mit Einfachverglasung ausgeführt. Die Bodentragfähigkeit ist nicht genau bekannt. Es ist jedoch von erheblichen Belastbarkeiten auszugehen, da dort teilweise Schienenanlagen eingebracht sind (Leerstand).

Die nach Süden angebauten Hallen sind teilweise gemauert (Kalksandstein), teilweise vermutlich aus Betonfertigteilen hergestellt. Energetisch sind diese nicht besser. Die Ausstattung ist vergleichbar. Die Dachkonstruktion ist jedoch teils großflächig verglast. In einigen Hallen sind Druckluft- und Krananlagen vorhanden.

Nach einem Brandschaden wurden einige Hallenteile neu errichtet. Diese entsprechen weitgehend aktuellen Anforderungen.

Um eine nachhaltige Vermietung der Flächen sicherzustellen, sind umfangreiche Sanierungs- und Modernisierungsmassnahmen sowie Brandschutzinvestitionen bei Teilflächenvermietungen erforderlich. Die Kosten hierfür wurden bereits im Miet- und Verkaufspreis berücksichtigt.

Energieauseis in Vorbereitung

Ist-Mieteinnahmen pro Jahr: 120.000,00 EUR

Stellplatz vorhanden, vermietbare Fläche: 11.794,00 m², Sonstige Fläche: 11.794,00 m²

Lage

42555 Velbert-Langenberg

Das Objekt befindet sich in Velbert-Langenberg im Gewerbepark Intensiv. Die Anbindungen an das Autobahnnetz sowie an die öffentlichen Verkehrsmittel sind gut. Das Grundstück liegt parallel zur S-Bahnlinie Essen-Wuppertal. Die Entfernung zum Zentrum von Langenberg beträgt ca. 500 m. Der Stadtteil Velbert-Langenberg wird durch eine bandartige Ausdehnung in einer Tallage geprägt. Kennzeichnend für den Ortskern ist eine kleinteilige Fachwerkarchitektur mit daran angrenzenden gründerzeitlichen Villengrundstücken. Der Kernrand wird teilweise durch Gewerbegrundstücke geprägt.

Das Grundstück ist nahezu eben und weist somit kaum Höhendifferenzen auf. Die östliche Grundstücksgrenze liegt parallel zu einer Bahnlinie. Die westliche Grundstücksgrenze ist an der Voßkuhlstraße. Diese ist auf der Westseite mit Wohnhäusern und Bürogebäuden bebaut. Südlich und nördlich schließen sich weitere Gewerbegrundstücke an.

Die Bushaltestelle Voßkuhlstr. (Linie 637) liegt unmittelbar an dem Grundstück. Die S-Bahn-Station der S9 Velbert-Langenberg ist etwa 600 m entfernt.

Die Autobahnausfahrt Velbert-Langenberg (A44) ist in einer Entfernung von 5,3 km vorhanden. Die kürzeste Entfernung zum Essener Stadtteil Kupferdreh liegt bei 8 km.

Planungsrechtlich liegt das Grundstück im Zusammenhang bebauter Ortsteile (§ 34 BauGB). Die Umfeldbebauung weist einen Mischgebietscharakter auf.

Anbieter dieser Immobilie


Servicebereich

Dieses Angebot an Immowelt melden

Das Immobilienangebot...

(Die Eingabe ist auf 5000 Zeichen begrenzt.)

Sichern Sie sich jetzt einen
Besichtigungstermin.